Sigrun Eschmann, Kreisjugendamt Bad Kreuznach

Sigrun Eschmann, Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach und seit Jahren zuständige Sachbearbeiterin für meinen Sohn Justin Henrich. Frau Eschmann hält es seit Monaten nicht für nötig auf Rechtsanwaltliche Post bezüglich meines Sohnes Rede und Antwort zu stehen. Von dieser Frau bekomme ich nachweislich freiwillig seit Jahren keine Auskunft über meinen Sohn Justin. Anwaltliche Briefe werden gerne von ihr ignoriert! Selbst das Sorgerecht missachtet Sie. Darf diese Frau weiterhin auf dem Kreisjugendamt mit Kindern arbeiten?🤬🤬🤬🤬

Pfarrer Meinulf Blechschmidt welcher meinen Sohn gegen meinen Willen und ohne mein Wissen mit zur Erstkummonion gehen lies.


UNGLAUBLICH ABER WAHR:
Dieser Pfarrer, Meinulf Blechschmidt, nahm einfach ohne mein Wissen und Zustimmung meinen Sohn Justin Henrich zur Erstkommunion auf. Justin ist evangelisch getauft!!!

UNGLAUBLICH ABER WAHR:

Abstammung Justin Henrich, Mutter Alexia ist evangelisch getauft

Jeder Mensch hat Respekt verdient!  Wo ist denn der Respekt gegenüber Alexia Basten und ihrem Sohn Justin Henrich geblieben?🤬🤬🤬🤬
Seht euch in meiner Bildergalerie die Schreiben dieses Pfarrers bezüglich meines Sohnes an. Beachtet hierbei Bitte auch die Taufurkunde auf Hinblick der Konfession.

Justin Henrich Hergenfeld, Sohn von Alexia Basten


UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Die Erlebnisse einer jungen Frau mit ihrem Muttermonster, Jugendamt und Pflegeeltern

Justin Henrich Hergenfeld, Sohn von Alexia Basten

Um der jungen Frau ihr Kind klauen zu können wurde Sie von ihrem Elternhaus und mit Unterstützung des Jugendamtes unter Tabletten und Narkotika gesetzt. Durch dieses sollte die junge Frau nicht mehr frei denken können und ihren Willen verlieren. Gott sei Dank🙏 kam Sie rechtzeitig zu anderen Ärzten da der Wille stärker als alles andere war. Mehrere Ärzte bestätigen das die junge Frau eine Giftmischung bekam womit sie keine dreizig geworden wäre. Nach langem Entzug konnte die junge Frau endlich ihre Schule, mit 1a Notendurchschnitt, sowie Ihre Ausbildung beenden. Auch sogenannte Pflegekinder werden unter Tabletten gesetzt damit sie nicht mehr nach ihrem Elternhaus schreien und Sie gefügig werden. Symptome sind unter anderem glasige Augen, erweiterte Pupillen, Verwirrtheit, lallige Aussprache sowie zombiemäßiges ( Gehirn ist etwas benebelt ) auftreten. Auch der Appetit ist nicht immer der beste. Generell machen diese Kinder einen kränklichen Eindruck.

Schaut genauer hin und helft!!!

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da wieder zu berichten hatte.




UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Die Erlebnisse einer jungen Frau mit dem Jugendamt und Pflegeeltern.

Erster Kindergartentag, Einschulung in die Grundschule sowie Wechsel in die weiterführende Schule wurden der junge Frau komplett von Seiten der Pflegeeltern und des Jugendamtes versagt. Sollte Sie sich jemals dort blicken lassen würden sie alle Hebel in Bewegung setzen um sie in den Knast bzw Psychiatrie zu bekommen. Pflegeeltern sowie Jugendamt behaupteten das das Kind Verletzungen im Intimbereich habe 🤮🤬welche die junge Mutter ihrem Sohn zugefügt haben soll. 🤮🤬Sie hatten hierbei nur vergessen das die junge Frau schon länger keinen Kontakt mehr zu ihrem Sohn hatte. Sie wurde unter anderem durch verbale und nonverbale Gewalt seitens Pflegeeltern und Jugendamt von ihrem Kind ferngehalten. Trotz Sorgerecht hat Sie so keine Chance das Leben ihres Kindes mitzubekommen. Kindergarten und Schulen wurde vorgegaukelt das die junge Frau kein Sorgerecht mehr hätte sowie auch kein Interesse mehr an ihrem Kind. Weiterhin wurde behauptet sie wäre Gemeingefährlich und schwer psychisch Krank und somit eine Gefahr für Ihr Kind. Sowie aber dem Kind erzählt wurde das seine Mutter ihn nicht mögen würde und kein Interesse an ihm habe. 🤬🤬🤬🤬🤬


UNGLAUBLICH ABER WAHR:
Franz Uwe Becker, mittlerweile Leiter des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach , war auch einige Zeit für meinen Sohn Justin Henrich zuständig. Siehe meinen Post Dienstaufsichtsbeschwerde sowie meinen Brief.
UNGLAUBLICH das so eine Person Leiter einer Dienststelle wurde!!!🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬

So wurde über Jahre der perfekte Kindesentzug von Pflegeeltern sowie Mitarbeitern des Jugendamtes inziniert. Und das alles nur um an wehrlosen Menschen Macht auszuüben und Geld zu verdienen. Pflegekinder ist mittlerweile ein Milliardengeschäft hier in Deutschland.🤬🤬🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von Jugendamt und Pflegeeltern zu berichten hatte!


 UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Die Erlebnisse einer jungen Frau mit Jugendamt und Pflegeeltern

Schnapspralinen waren gängige Süßigkeit im Hause der Pflegeeltern auch für den Sohn der jungen Frau. Im Kleinkind und Kindesalter bekam er schon soviele Pralinen zu essen das es ihm schlecht wurde und er sich übergeben mußte. Er war dann oft nicht mehr Herr seiner Sinne. Diese Schnapspralinen bekam er sowohl von den Pflegeeltern als auch von den Eltern der Pflegemutter. Für diese Sorte Mensch war dies völlig normal. Das Jugendamt hierauf mehrmals angesprochen wurde lapidar geantwortet das dies doch völlig in Ordnung sei. Ob er in alten Jahren die Erfahrung macht oder schon in jungen. Pflegekinder haben Sonderrechte auf Alkohol, Tabletten und Drogen. Die junge Frau war schockiert von dieser Aussage des Jugendamtes. Weiter erlebte die junge Frau das ihr Kind zum Wochenende hin Kakao mit einem Schuss Alkohol bekam. Und dies nur damit der Pflegevater seiner sexuellen Neigung ohne viel Geschrei nachgehen konnte?!🤬🤬🤬🤬🤬

Ein großes Blutbild sagt mehr als tausend Worte!!!

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von ihren Erlebnissen von Jugendamt und Pflegeeltern zu berichten hatte.


Franz Uwe Becker ist der neue Jugendamtsleiter im Kreis

 UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Erlebnisse einer jungen Frau mit dem Jugendamt und Pflegeeltern

Er lebt wie im Gefängnis, kaum Kontakte zur Aussenwelt, geschweige denn Freunde oder Taschengeld. Führerschein Fehlanzeige, hineingedrückt in eine Ausbildung die er nicht mag. So ein Leben führt des jungen Frau Sohn bei Pflegeeltern. Alles so kalkuliert um das finanzielle Maximum aus Ihm herauszuholen. Dies alles vor dem Hintergrund das nichts an die Oberfläche gerät. Des jungen Frau Sohn wird gemolken wo es nur geht. Betrug am Staat uvm . Das alles um die materiellen Wünsche der Pflegeeltern halbwegs zu befriedigen. Die Pflegeeltern lieben das Arbeiten nicht, sie treten die Arbeit mit Füßen. Jedoch muss das Leben und das Häuschen finanziert werden, so bot sich hierfür ein Pflegekind an. Krankheiten und das das Kind schwer erziehbar ist wurden ihm angedichtet nur um monatlich mehr Pflegegeld zu kassieren.

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von den Pflegeeltern und Jugendamt zu berichten hatte!

 Die letzten fünf Jahre habe ich von meinem geliebten Sohn Justin nichts mehr gehört. Auch vom Kreisjugendamt Bad Kreuznach (Herr P. sowie Frau E.) gab es die letzten fünf Jahre kein Lebenszeichen von Justin. Schulzeugnisse ,aktueller Gesundheitszustand, aktuelle Bilder von Ihm, einfach alles mußte sich mühselig durch unseren Rechtsanwalt beim Kreisjugendamt erkämpft werden. Freiwilligkeit , was eigentlich selbstverständlich sein sollte, gibt es bei dieser Behörde nicht. Auf die wenigsten Briefe unseres Anwaltes ans Kreisjugendamt wird und wurde überhaupt reagiert und das in der perfiden Hoffnung wir und unser Anwalt würden irgendwann aufgeben. Wurde doch vom Amt reagiert so völlig (in völliger Absicht des Amtes) am Thema vorbei. Die Antwortschreiben sind meistens beleidigend sowie diskriminierend. Falsche Tatsachen werden hier von den Zuständigen Mitarbeitern ,insbesondere Herr P. sowie Frau E. , einem unterstellt. Einfach alles lächerlich. Weiterhin möchte ich hier Frau Eschmann zitieren welche Aussagen Sie am11.02.19 in der Allgemeinen Zeitung machte : Auch wenn viele Kinder lange in Pflegefamilien bleiben, sei das erklärte Ziel immer die Rückführung in ihre Ursprungsfamilie. „Wichtig ist, dass der Kontakt zu den leiblichen Eltern besteht, weil irgendwann die Frage nach der Herkunft kommt“, stellte Sigrun Eschmann klar. Zitat Ende. Leider vergaß Frau E. diesen Grundsatz bei meinem Sohn Justin. Oder sind dies nur Phrasen für die Öffentlichkeit?

Fortsetzung folgt.....

UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Erinnerungen einer kerngesunden jungen Frau an die Erlebnisse mit Pflegeeltern und Jugendamt

Bei einem Termin auf dem Jugendamt versuchten die Pflegeeltern sowie der zuständige Sachbearbeiter die Junge Frau mit Drogen und Prostitution in Verbindung zu bringen, eine bekannte Masche der deutschen Jugendämter.🤬🤬🤬 Die junge Frau erwiderte hierauf sofort das Sie dies nicht auf sich sitzen lassen werde und das Sie bei ihrem Arzt einen Drogentest machen werde. Außerdem werde Sie gegen diese Behauptungen Anzeige erstatten. Auf einmal meinte der Sachbearbeiter vom Jugendamt dies wäre doch alles nur Spaß gewesen, 🤬🤮🤬aber Sie dürfen erst diesen Raum verlassen wenn Sie dem Jugendamt unterschreibt das Sie keine Anzeige erstattet.🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von Ihren Erlebnissen mit Jugendamt und Pflegeeltern zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Die Erlebnisse einer jungen Frau mit Jugendamt und Pflegeeltern

Zu Geburtstagen, Weihnachten und Ostern schickte die junge Frau ihrem Sohn regelmäßig über die Jahre Geschenkpakete, mal große mal kleine. Die Inhalte waren meistens Süßigkeiten, Mode und Spielzeug wie zb elektrische Rennautos, Roboter, Schleich Spielzeug und Playstation..... Ob die Geschenke jemals ihren Sohn erreicht haben, fragte sich die junge Frau oft.🧐🤬 Genauso verhält es sich mit persönlichen Briefen die an ihren Sohn gerichtet waren. Sie bekam nie eine Rückmeldung von ihrem Kind. Durch Zufall erfuhr Sie vom zuständigen Sachbearbeiter des Jugendamtes das die Geschenke nie ihren Sohn erreicht haben. Die Pflegemutter hätte die Geschenke und Briefe im Müll entsorgt. 🤬Der Jugendamtsmitarbeiter befand dies für gut und in Ordnung damit eine Mutter Kind Entfremdung besser Vollzogen werden konnte.🤬🤮🤬 Das Kind sollte auch für die Aussenwelt den Eindruck erwecken keine gute Mutter zu haben. 🤬🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir von Jugendamt und Pflegeeltern zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Die Erinnerungen einer jungen Frau an die Erlebnisse mit Jugendamt und Pflegeeltern

Die Pflegemutter bezeichnete das Kind der jungen Frau immer als Bastard und Mißgeburt. 🤬Und dies auch vor den zuständigen Mitarbeitern des Jugendamtes ohne Konsequenz. 🤬Die Jugendamtsmitarbeiter schlugen in die selbe Kerbe wie die Pflegemutter. Häufig sagte die Pflegemutter auch das wenn der Junge kein Geld mehr bringen würde seine Koffer schneller gepackt wären als er da war. Weiterhin sagte Sie, das er dann aber nicht zurück zur Kindesmutter käme sondern direkt unter die Erde.

🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von Ihren Erlebnissen mit Jugendamt und Pflegeeltern zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Erinnerungen einer jungen Frau an die Erlebnisse mit Jugendamt und Pflegeeltern

Ereignisse unzähliger Besuche der jungen Frau auf dem Jugendamt. Der zuständige Sachbearbeiter des Jugendamtes äußerte unter anderem das die junge Frau ihren Sohn nur noch im Sarg zurück bekäme!  🤬Es spiele absolut keine Rolle ob Sie nun einen fertigen Schulabschluss sowie eine Berufsausbildung habe. Auch könne sie einen Doktor oder Professor heiraten. Dies würde an der Tatsache nichts ändern!🤬🤬🤬🤬 Als die junge Frau ihre Berufsabschlußprüfung machte gab es massive Drohanrufe seitens des Jugendamtes und Pflegeeltern. Hier wurde unter anderem geäußert das sie ihrem Sohn etwas antun würden und Sie ihn nie wieder sehen würde!🤬🤬🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was mir die junge Frau hier über Jugendamt und Pflegeeltern zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Die Erinnerungen einer jungen Frau an die Erlebnisse mit Pflegeeltern und Jugendamt

Beim letzten Hilfeplangespräch welches sich die junge Frau für ihren Sohn einfordert bezüglich der Schulbildung wurde diese im beisein des Jugendamtmitarbeiters vom Pflegevater massivst bedroht: Du hast bei uns nicht mehr anzurufen und dich nach deinem Sohn zu erkundigen. Dein Sohn geht dich nichts mehr an. Ich mach dich fertig du kleine dreckige Schla.... Der Mitarbeiter des Jugendamtes grinste nur und unternahm auf Ansprache aber nichts. Er sagte nur das er den Pflegevater verstehen können und sich gerne daran beteiligen würde. Dies fand Gott sei Dank unter Ausschluss des Kindes statt. In diesem HPG wurde auch das Kind der jungen Frau von der Pflegemutter körperlich drangsaliert sobald dieses Blickkontakt zur leiblichen Mutter suchte. Der Sachbearbeiter des Jugendamtes beteiligte sich ebenso an den Drangsalierungen unter Tisch. Bei diesem Gespräch stellte die junge Frau auch die Frage warum ihr Kind überhaupt bei Pflegeeltern lebt. Hierzu gibt es eigentlich keinen Grund. Die Antwort der Pflegeeltern war: denkst du das sich unser Häuschen von alleine abbezahlt bei einer halbtags und einer dreivierteltags Stelle? 🤬🤮🤬Unsere Eltern haben sich auch das Leben durch Pflegekinder finanziert. Einer hat immer Mal im Leben die A.....Karte gezogen.🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir von Pflegeeltern und Jugendamt zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Die Erlebnisse einer jungen Frau mit Pflegeeltern und Jugendamt

Bei einem Telefonkontakt fragte die junge Frau Ihren Sohn einmal ob er nicht Lust hätte mit in einen Freizeitpark zu fahren. Dort ist ein neuer Themenbereich eröffnet worden der ihn sicherlich interessieren würde. Er könne dies ja einmal mit seinen Pflegeeltern besprechen. Angedacht war ein Termin ca 6 Wochen später.  Der Sohn der jungen Frau war sofort Feuer und Flamme für den Freizeitparkbesuch. Er äußerte begeistert das er gerne mitfahren würde. Der Telefonkontakt verlief weiterhin sehr positiv. Ein paar Tage vor dem angedachten Freizeitparkbesuch rief die Pflegemutter  bei der jungen Frau an und sagte ihr Sohn habe Ihr etwas zu sagen. Ihr Sohn kam nun mit weinerlicher Stimme ans Telefon und sagte das er doch nicht mitkommen möchte. Auf nachfrage der Mutter warum denn nicht, antwortete er nur wieder das er nicht möchte. Im Hintergrund hörte man die Pflegemutter etwas ungehalten sagen: Du hast Angst vor Ihr, sag es doch endlich!🤬🤬🤬🤬

Seit diesem Telefonat hat die junge Frau keinen Kontakt mehr zu ihrem Sohn!

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir über Ihre Erlebnisse mit dieser Pflegemutter zu berichten hat.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Die Erlebnisse einer jungen Frau mit Pflegeeltern und Jugendamt

Nach langer Zeit (mehrere Jahre) und hartem Kampf mit Jugendamt und Pflegeeltern hatte wieder ein Besuchskontakt in der Kreisstadt, Fußgängerzone stattgefunden. Vereinbart für den Besuchskontakt waren zwei Stunden wovon die junge Frau 30 Minuten mit ihrem Sohn allein sein durfte. Erschienen  zum Besuchskontakt war die Pflegemutter mit dem Kind. In den 30 Minuten wo die junge Frau mit Ihrem Sohn alleine sein durfte, besuchte Sie mit ihm ein Warenhaus mit Spielzeugabteilung. Die Spielzeugabteilung befand sich im Obergeschoß. Der Sohn der jungen Frau schaute sich die ganze Zeit immer sehr nervös und ängstlich zur Rolltreppe um. Er lies die Treppe die ganze Zeit nicht aus den Augen. Auf die Frage der jungen Mutter was denn los wäre gab der Junge keine Antwort. Der Junge war aber weiterhin sehr nervös und ängstlich. Die junge Frau fragte dann nach einer Weile ihren Sohn ob er Angst vor Ihr hätte wie es die Pflegemutter immer behaupten würde. Ihr Sohn antwortete mit großen Augen verwundert: vor dir doch nicht, ich habe große Angst vor meiner Pflegemutter das Sie uns beobachtet bzw hinterherkommt. In der Spielzeugabteilung angekommen sollte sich das Kind etwas aussuchen. Hierzu mußte ihn seine Mutter förmlich drängen. Er sagte das er das nicht kenne sich Spielzeug auszusuchen. Er bekomme, wenn überhaupt, immer von den Pflegeeltern ausgesucht. Spielzeug gäbe es bei den Pflegeeltern aber so gut wie garnicht. Als die junge Mutter mit Ihrem Sohn an der Warenhauskasse war fing dieser an endlich aufzutauen. Er zog an Ihrem Hosenbein und sagte: Bitte helf mir doch, ich habe Angst vor meiner Pflegemutter. Ich gehe dort durch die Hölle.

Als sie das Warenhaus verlassen hatten wartete dort auch schon die Pflegemutter. Zusammen wurde noch ein Eis gegessen. Hierbei stellte die Pflegemutter jedoch fest das das Kind langsam Spaß an dem Besuchskontakt entwickelte und sich sehr freute seine Mutter endlich wiederzusehen. Der Besuchskontakt wurde von ihr abrupt nach nicht einmal einer Stunde abgebrochen.

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von Ihren Erlebnissen mit der Pflegemutter zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Erinnerungen einer kerngesunden jungen Frau an Telefongespräche mit der Pflegefamilie und dem zuständigen Sachbearbeiter des Jugendamtes.

Nach längerer Pause versuchte die junge Frau wieder einmal eine Kontaktanbahnung zu ihrem Kind welches bei Pflegeeltern lebt. Vorherige Kontakte wurden von Pflegeeltern und Jugendamt perfide zerstört, Kindesentzug halt!🤬

Die junge Frau rief bei der Pflegefamilie an, der Sohn des Hauses ging ans Telefon und fragte was sie wolle. Ihren Sohn sprechen und fragen wie es im geht antwortete Sie. Er müsse seine Mutter ans Telefon holen antwortete der Sohn des Hauses. Begeistert wird Sie aber nicht sein das Du anrufst. Die Pflegemutter kam ans Telefon und war absolut nicht begeistert über den Anruf.Sie sagte, die junge Frau solle aufhören Ihre Familie zu tyranisieren. Weiter sagte die Pflegemutter das alle Entscheidungen über Ihr Kind nur Ihr und dem zuständigen Sachbearbeiter vom Jugendamt obliegen. Die junge Frau hätte über Ihr Kind absolut nicht zu bestimmen, sie solle doch endlich ihr Sorgerecht abgeben da man Sie eh nichts mitentscheiden ließe. Sorgerecht hin oder her, du hast eh nichts mehr über dein Kind zu sagen.Weiterhin sagte die Pflegemutter, dein Kind lebt eh schon viel zu lange bei uns, er wird nie mehr zu dir zurückkommen, dafür sorgen wir und die Behörde schon. Auch wirst Du keinen Kontakt mehr zu ihm haben, aber das wird dir der Sachbearbeiter vom Jugendamt schon sagen! Wir wollen dich in unserem Haus nicht mehr sehen. Solltest Du dich deinem Sohn nähern haben wir den Auftrag vom Jugendamt die Polizei zu rufen. Wir werden dann alles in die Wege leiten dich in die Geschlossene einzuweisen. Das Du krank bist, das weist du ja!

Die junge Frau verlangte in diesem unglaublichen Telefonat auch Bilder und Zeugnisse von Ihrem Kind. Die Pflegemutter sagte hierzu das die Bilder und Kopien der Zeugnisse vorab zu bezahlen seien, dann wäre es eventuell möglich.💸🤬

Nach diesem unmöglichen Telefonat mit der Pflegemutter rief die junge Frau den zuständigen Sachbearbeiter auf dem Jugendamt an. Die junge Frau schilderte ihm das Gespräch mit der Pflegemutter. Der Jugendamtsmitarbeiter  sagte hierzu, das alles nach dem Wunsch und Willen der Pflegemutter geschieht. Die Pflegemutter müße ja immerhin diesen "Balg" großziehen. Weiterhin sagte er zur jungen Frau das diese aufpassen soll was Sie macht. Man wäre schnell in der Geschlossenen.🤬🤬🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von Ihren Erlebnissen mit Pflegefamilie und Jugendamt zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR:


Erinnerungen einer kerngesunden jungen Frau an Telefongespräche mit der Pflegefamilie und dem zuständigen Sachbearbeiter des Jugendamtes.

Nach längerer Pause versuchte die junge Frau wieder einmal eine Kontaktanbahnung zu ihrem Kind welches bei Pflegeeltern lebt. Vorherige Kontakte wurden von Pflegeeltern und Jugendamt perfide zerstört, Kindesentzug halt!🤬

Die junge Frau rief bei der Pflegefamilie an, der Sohn des Hauses ging ans Telefon und fragte was sie wolle. Ihren Sohn sprechen und fragen wie es im geht antwortete Sie. Er müsse seine Mutter ans Telefon holen antwortete der Sohn des Hauses. Begeistert wird Sie aber nicht sein das Du anrufst. Die Pflegemutter kam ans Telefon und war absolut nicht begeistert über den Anruf.Sie sagte, die junge Frau solle aufhören Ihre Familie zu tyranisieren. Weiter sagte die Pflegemutter das alle Entscheidungen über Ihr Kind nur Ihr und dem zuständigen Sachbearbeiter vom Jugendamt obliegen. Die junge Frau hätte über Ihr Kind absolut nicht zu bestimmen, sie solle doch endlich ihr Sorgerecht abgeben da man Sie eh nichts mitentscheiden ließe. Sorgerecht hin oder her, du hast eh nichts mehr über dein Kind zu sagen.Weiterhin sagte die Pflegemutter, dein Kind lebt eh schon viel zu lange bei uns, er wird nie mehr zu dir zurückkommen, dafür sorgen wir und die Behörde schon. Auch wirst Du keinen Kontakt mehr zu ihm haben, aber das wird dir der Sachbearbeiter vom Jugendamt schon sagen! Wir wollen dich in unserem Haus nicht mehr sehen. Solltest Du dich deinem Sohn nähern haben wir den Auftrag vom Jugendamt die Polizei zu rufen. Wir werden dann alles in die Wege leiten dich in die Geschlossene einzuweisen. Das Du krank bist, das weist du ja!

Die junge Frau verlangte in diesem unglaublichen Telefonat auch Bilder und Zeugnisse von Ihrem Kind. Die Pflegemutter sagte hierzu das die Bilder und Kopien der Zeugnisse vorab zu bezahlen seien, dann wäre es eventuell möglich.💸🤬

Nach diesem unmöglichen Telefonat mit der Pflegemutter rief die junge Frau den zuständigen Sachbearbeiter auf dem Jugendamt an. Die junge Frau schilderte ihm das Gespräch mit der Pflegemutter. Der Jugendamtsmitarbeiter  sagte hierzu, das alles nach dem Wunsch und Willen der Pflegemutter geschieht. Die Pflegemutter müße ja immerhin diesen "Balg" großziehen. Weiterhin sagte er zur jungen Frau das diese aufpassen soll was Sie macht. Man wäre schnell in der Geschlossenen.🤬🤬🤬🤬🤬

UNGLAUBLICH was die junge Frau mir da von Ihren Erlebnissen mit Pflegefamilie und Jugendamt zu berichten hatte.

UNGLAUBLICH ABER WAHR


Seit Jahren erhalte ich seitens des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach sowie der Pflegefamilie H. keine Auskunft über meinen Sohn Justin. Ich weiß weder wie es im geht noch wie er aussieht. Vor kurzem habe ich einige Bilder von Ihm im Netz gefunden. Das ist alles was ich in den letzten Jahren von Ihm gesehen habe. Es ist erschreckend und entäuschend zugleich das ich dies im Netz finde und dies mir nicht von der Pflegefamilie H. sowie den zuständigen Sachbearbeitern des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach, Herr P. sowie Frau E., zugetragen würde. Regelmäßige Besuchskontakte sowie Auskünfte und Bilder wurden mir damals von beiden Seiten zugesagt.Leider wurde von alledem bis Heute von beiden Seiten nichts eingehalten. Es wurde gegen Gesetze sämtlicher Art verstoßen! 🤬🤮